Beiträge von Neva

    \"Der Spatz\" ....

    ein Fabel von Marcus Tessmer basierend auf einem Gedicht
    von Heinz Erhardt



    Es war einmal ein kleiner dicker Spatz.
    Jeden Morgen machte er sich einen Spaß daraus, eine herumstreunende
    schwarze Katze zu ärgern. Der Spatz war keineswegs dumm und wußte,
    dass er sich der Katze nicht sehr viel nähern durfte.
    Darum setzte er sich immer auf eine Straßenlaterne und beobachtete
    die Katze bei ihrer Suche nach etwas Essbarem.


    “Na dumme Miezekatze! Es scheint wohl nicht dein Tag zu sein!
    Wie fühlt es sich an, mit knurrendem Magen durch die Gegend zu laufen?
    Schau dir doch mal meinen leckeren fetten Körper an.
    Mich hättest du wohl gerne zwischen deinen Zähnen.”
    Mit gierigem Blick schaute die Katze stets nach oben.
    “Sei kein Feigling und komme doch mal näher. Ich möchte aus der Nähe
    sehen, ob du tatsächlich so lecker aussiehst, wie du vorgibst”,
    fauchte sie.
    Der Spatz erkannte natürlich ihre List und blieb auf seinem Platz.


    So ging nun dieses Treiben jeden Morgen weiter bis zu dem Tage,
    als der Platz auf der Straßenlaterne leer blieb. Was war geschehen?
    Wo war der Spatz hin? ....
    An einem Morgen als der Spatz wieder einmal die Katze neckte,
    wurde ein Habicht auf ihn aufmerksam.
    Der Spatz war so auf die Katze fixiert, dass er den über ihn
    kreisenden Habicht nicht bemerkte.
    Es ging dann alles rasend schnell und ehe der Spatz die Gefahr
    erkannte, war es bereits um ihn geschehen.


    Die Klugheit des Spatzes und sein scheinbar sicherer Platz
    hatten ihn überheblich und unvorsichtig gemacht.
    Drum sei die Moral von dieser Geschichte:
    \"habe einen nicht zu starren Standpunkt, sondern begutachte
    die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln.
    Übermut und Arroganz sind selten gut.

    Hallole lieber Luftig, ich finde ein bissel mitmischen nicht schlecht .....
    Vielleicht weckt\'s ja auf :-))


    Ein Grüßle Neva

    \"Gib Zunder mit \'nem Lachen Piet\" :-))
    .... ein bisschen Spaß muss sein .....


    Gruß Neva

    .... ach lieber Luftig, das frage ich mich schon eine ganze Weile :(
    Schau drüber weg, ich versuchte es durch die Blume zu erklären, aber merken ist gleich
    \"Null\" .... an vielen Stellen ist hier doch \"erlaubt was gefällt!\"


    Nimm\'s einfach mit \'nem Lachen &normal .....
    .... wir möchten doch ein bissel Spaß


    Lieben Gruß Neva

    *Abwegig* ....


    Ein Mensch besucht die Metzgerei,
    um Fleisch und Wurst und allerlei
    was Metzger bieten unterdessen,
    zu kaufen um es dann zu essen.


    Verwirrt schaut da der Mensch als Kunde
    auslagenmäßig in die Runde.
    Auch Krautsalat steht zum Verkauf
    dann bietet Käse er zu Hauf.


    Selbst Putenfleisch, das ging ja noch.
    Doch was liegt da im Essigtrog?
    Ein eingelegter Heringsschwarm!
    Beim Menschen schlägts nun fast Alarm.


    Er macht schnell kehrt und geht zum Bäcker
    will Brot noch kaufen weil´s dort lecker.
    Da fragt die Bäckerin, Frau Meyer
    möchte der Herr vielleicht noch Eier?


    Der Blumenladen um zwei Ecken
    bietet zum Kauf auch Puddingschnecken.
    Beim Heimweg will der Mensch noch Tanken
    kam glatt beim Zahlen dann ins Wanken.


    Der Tankwart fragt in netter Weise
    ob er, der Mensch nicht wollt ´ne Reise
    in seiner Tankstelle jetzt buchen.
    Doch hört der Tankwart ihn nur rufen:


    Es tut mir leid, ich nehm jetzt leider
    ein Sonnenbad bei meinem Schneider
    danach muss ich zu meiner Bank
    zur Untersuchung.... bin wohl krank.


    © Horst Fleitmann

    &prost


    Bierbekenntnis


    Ich glaube an das Bier,
    kommend von der Brauerei,
    ruhend unter der Theke, kaufend von mir.
    Von dannen es kommen wird
    zu löschen unseren Durst.
    Serviert von der Kellnerin,
    niederrinnend in den Magen,
    aufsteigend zum Gehirn,
    Verwirrung stiftend bis zum
    nächsten Morgen.
    Prost.


    So gehet hin in Frieden:
    Der Hutmacher behüte euch,
    der Scheffeldrescher dresche euch,
    der Kneiper kneipe euch,
    der Schirmmacher beschirme euch,
    der Klimawandel erwärme euch,
    der Hund hebe sein Bein über euch
    und sei Euch gnädig.
    Und der Alkoholrausch,
    der größer ist als jede Vernunft,
    gebe euch ewigen Frieden.
    Prost.



    Fundstück

    Negativschlagzeilen ....
    sorry, sie sind die einzigen die du noch siehst,
    \"Miesmachen ist echt dein Vergnügen.\"
    Behalte sie, mögen sie dich und dein Herz beglücken.


    Neva


    ...apropos,vergiss das Bier nicht .... \"Prost!\"


    ...und nun was man liest .....


    Grünes Biergift-Theater


    Wirklich gesundheitsschädigend ist das Glyphosat im Bier nicht. Viel schlimmer ist
    die rufschädigende Wirkung solcher Kampagnen.


    Die Diskussion über das Pestizid Glyphosat nimmt Züge eines absurden Theaters an.
    Alle Wochen wieder öffnet sich der Vorhang der Medien für neue Gift-Warnungen. In
    Getreide, Brot, im Urin, im Bier ist das Pestizid zu finden..... \"such ... such
    weiter.......



    ...trotz all dieser Panikmeldungen steigt die Lebenserwartung des Menschen in Deutschland
    und in anderen westlichen Staaten kontinuierlich an. Ganz so schlimm scheinen unsere
    Lebensmittel nicht zu sein. Ab und zu hilft ein ganzheitlicher Blick.


    \"solong und das Leben ist schön!\"

    Ach wie gut es doch ist ....


    Weder Fett im Blut, noch Kalk in den Adern,
    eine reine Seele, dazu ein gutes Gemüt und klare Gedanken .......
    und das alles und mehr,dank Coca Cola .... soon Glück !!!


    Das Leben ist schön ....und verrückt machen, nein danke ....
    _Ich bleibe bei \"Bauer sucht Frau\" hast es mir vor Jahren ja geraten,
    Danke!\"_



    Überlege einfach mal ...


    \"Viel Schlechtes entsteht, indem man Gutes übertreibt\"

    _*....auch mal wieder etwas zum schmunzeln\"....*_


    Frühlingszeit ist Fastenzeit


    “Frühlingszeit ist Fastenzeit”, sagt Mama. Sie blättert in einem dicken Kochbuch
    und hat Stift und Schreibblock neben sich liegen.
    “Schreibst du neue leckere Rezepte auf?”, fragt Pia.
    “Ist doch Fastenzeit!”, brummt Pit.
    Mama lächelt und blättert weiter in ihrem Buch.
    “Doof”, mault Pia, die gutes Essen über alles gerne mag. Sie späht
    zu Mamas Notizblock hinüber. “Dann rechnest du hier Kalorien aus?”,
    erkundigt sie sich.
    “Klar. Ist doch Fastenzeit!”, brummt Pit wieder und er hat jetzt schon Hunger,
    obwohl Mamas Fastenzeit noch gar nicht richtig begonnen hat. “Eigentlich”, meint er vorsichtig,
    “sind wir doch gar nicht dick und eigentlich müssten wir auch gar nicht fasten.”
    “Mhm!”, macht Mama und streicht ein Rezept im Buch an.
    Möhrenschokotorte mit Sahnecremeguss. Lecker sieht sie aus, die
    Torte auf der Kochbuchfotografie.
    “Man kann auch anders fasten”, murmelt Mama schließlich und notiert ein
    GemüsepfannkuchenmitKäsekrusterezept. “Anders fasten?” Pia und Pit sehen Mama erstaunt an.
    “Mit leckerem Essen?”, fragt Pit.
    “Und Möhrenschokosahnetorte?”, erkundigt sich Pia.
    Mama grinst. “Was habe ich doch zwei ausgehungerte Kinder”, sagt sie.
    “Bekommt ihr von eurer Rabenmutter nicht genug zu essen?”
    Pia und Pit grinsen zurück.
    “Auch Fastenzeitessen kann lecker schmecken”, sagt Pia schnell.
    Mama streicht sich über ihren flachen Bauch. “Und man muss ja nicht
    immer beim Essen fasten, wenn man das nicht mag oder wenn man das
    richtige Gewicht bereits hat. Dann wäre es ungesund, durch Fasten
    zu viel abzunehmen.”


    *“Hurra!”, rufen Pia und Pit erfreut. “Die Fastenzeit fällt aus!”
    “Hurra!”, ruft auch Mama. “Die Fastenzeit gestaltet sich in diesem Jahr bei uns
    etwas anders.” Anders? Was meint Mama damit?
    Die grinst wieder, und die Geschwister ahnen Böses.
    Und da kommt es auch schon:
    “Wir fasten dieses Mal durch Verzicht”, sagt Mama. “Dabei lassen wir einfach
    einmal Dinge weg, die man sowieso nicht unbedingt zum täglichen Alltagsleben braucht.
    Den Fernseher zum Beispiel. Den ipod. Das Internet. Das Auto benutzen wir nur in
    Notfällen. Den Computer auch und … ” Sie schaut Pia und Pit fragend an.
    “Ja, und was sind eure Fastenvorschläge?” Hmmm … !!!*




    © Elke Bräunling














    [zuletzt geändert am 21.02.2016 um 17:25 von Neva]

    Ich sage nicht, dies hier ist der falsche Weg, aber ob\'s der \"Richtige\"
    ist Pimboli .... das steht in den Sternen.


    Wenn du einen starken Charakter besitzt und ein bisschen Wissen, wirst
    du nicht angreifbar sein ....


    Freundlichen Gruß
    Neva



    \"wie verletzlich ein Mensch ist,liegt auch an seinem Selbstbewusstsein, nicht jeder
    wahrgenommene Angriff ist auch wirklich einer\"

    Hallo Torsten, ich meinte speziell diesen Dienstagabend, da
    war wohl höchste Gefahr (wie war im nachhinein erfuhren) und hätte mit mehr
    Information sicher nichts Gutes gebracht, Panik wäre entstanden, zu viele
    Menschen waren unterwegs.
    Also war\'s in dem Moment wohl doch die richtige Entscheidung.


    Angst schüren und unser Leben weniger lebenswert machen mit ihren Anschlägen,
    das wollen sie und das dürfen wir nicht zulassen.


    Lieben Gruß Neva

    Hallo Torsten


    **** \"Die Quelle und das Ausmaß der Gefährdung will ich nicht weiter kommentieren\"
    so de Maizière.****


    Es war richtig, so zu sprechen Torsten .... alles sagen was zu
    dem Zeitpunkt (wohl) schon bekannt war, hätte sicher keinem geholfen.
    Lassen wir\'s also, das auseinander zu pflücken ... was besser
    oder schlechter gewesen wäre .... meine Meinung und auch die von einigen,
    mit denen ich mich draussen unterhielt.



    Lieben Gruß Neva

    Tu\'s lieber Torsten und schwätz\' munter drauf los :-))
    Es gibt noch einiges schönes von Fred Endrikat zum lesen,
    schmunzeln und drüber nachdenken ...


    Lieben Gruß Neva

    &riesengrinsen Torsten ....


    lieben Gruß Neva




    \"GURKE KNILL UND KÜRBIS KNOLL\" ....



    Erotisches Wechselspiel


    Sie lagen hinterm Gartenzaun
    und waren lieblich anzuschaun.
    Fürwahr, ein Pärchen wundervoll,
    die Gurke Knill und Kürbis Knoll.


    Er schielte schon seit langer Zeit
    verliebt hin zu der Gurkenmaid
    und brachte ihr ein Ständchen still:
    \"Dein ist mein Herz, geliebte Knill.\"
    Sie aber sagt mit stolzem Blick:
    \"Nee, nee, Sie sind mir viel zu dick.
    Verehrter Herr, Sie sind wohl toll.
    Das Fett muß weg, mein lieber Knoll!\"
    Er grämte sich und härmte sich
    und schwärmte innig-minniglich.
    Er schwoll und schwoll noch Zoll um Zoll.
    Schwermütig weinte Kürbis Knoll.


    Doch nach und nach und mit der Zeit
    war aus der schlanken Gurkenmaid
    ein ganz verschrobenes Idyll,
    und Runzeln kriegte Fräulein Knill.
    So kam denn auch im Lauf der Zeit
    der Ausgleich der Gerechtigkeit.
    Sie wölbte sich und wurde krumm,
    und Wärzlein wuchsen ringsherum.
    Die Warzen wuchsen schnell heran
    und an den Warzen Borsten dran.
    Auch Falten kamen ebenso
    vorn an der Nase und am Po.


    In einer lauen Sommernacht
    ihr Hochmut ward zu Fall gebracht.
    Sie seufzt: \"Wenn du noch willst - ich will.\"
    Da grinste Knoll, es schmollte Knill.
    Der dicke Kürbis neckte sie:
    \"Schön siehste aus, du Borstenvieh.
    Das kommt davon, siehst du, mein Gold:
    Warum hast du nicht längst gewollt?\"
    Sie schlug verschämt die Augen zu
    und lispelte: \"Ach, du Loser,du.\"


    Bald färbt der Herbst die Blätter braun,
    und es wird still am Gartenzaun.
    Der Gärtner pflückt die Körbe voll,
    er pflückte Knill und auch den Knoll.
    Nun schwelgten beide, Kopf an Kopf,
    vereint im großen Einmachtopf,
    in Zucker, Essig, Öl und Dill,
    sowohl der Knoll wie auch die Knill.


    So geht es auch im Leben oft:
    Was man erwünscht und was man hofft,
    das kommt so - wie es kommen soll,
    genau wie hier bei Knill und Knoll.
    Die Schönheit schwindet mit der Zeit.
    Die Liebe währt in Ewigkeit
    bei Gurken und bei Damen.
    Amen




    Fred Endrikat

    Na die genialen Tricks zu lesen, hat was lieber Torsten ...
    bin ja kein Spielverderber


    Hörst hoffentlich mein herzliches lachen .....
    gaaanz besonders beim Eistee



    lachend gehe
    Neva

    **** An den Seiteneingängen wohnen auch noch Händel\'s. Was aber auffällig ist, das
    Haus wird ständig neu gestrichen ****



    Von Händels neu gestrichen ??
    denn dies mit den Braun\'s verstehe ich nicht ganz ....
    Sind die von weiter weg? Oder sinds die, die für frischen Wind
    sorgen ..... ich überleg\'s gerade .....
    Torsten Torsten, du sorgst immer für neue Überraschungen ....gg
    ..... und jetzt hast auch noch die Reif\'s und Unreifs mit inner Runde .... lach
    ... \"na Klasse.\"



    Einen Gruß mit \'nem Lachen da lasse
    Neva

    Oh manno Torsten, sowas schönes las ich lange nicht ....
    daanke es hat was \"Besonderes!\" und endlich weiss ich\'s.


    Eben überlege ich was wohl wird, wenn zu Löchels, Bäuchels,


    Brüstels, \"Schwänzels und .....Rots\" zu Besuch sind und
    noch Grüns von visavis erscheinen ...... Oweia!\"
    Alle sehn dann wohl \"ROT\" und keiner ist sich mehr grün .....


    Ein zwinkernder Gruß
    Neva

    Na so etwas wie \"gutes Benehmen, Betragen, Manieren, guter Ton, Anstand, Höflichkeit,
    Fairness, Achtung, Benimm, Schliff\" steht in der \"Etiquette\" aber nix von Diplomatie gg ....
    oder isses mir entgangen. Klär\' mich auf lieber Torsten.



    Lieben Gruß da lasse
    Neva