Beiträge von Dermi

    Du warst ein schwieriger Zeitgenosse in sachen A!theismus haben wir uns oftgenug
    die Köpfe eingehauen. aber ehrlich warst du. das habe ich an die geschätzt! Ein letzter Gruss meinerseits vielleicht gefällt es dir.
    KOMMEN UND GEHEN
    Gerhard Gundermann


    Alle die kommen woll\'n, soll\'n kommen können
    Alle die bleiben woll\'n, soll\'n bleiben können
    Alle die gehen woll\'n, soll\'n gehen können


    Der Fährmann legt am Ufer an
    Auf dem hölzern Landesteg
    Stehn die bleichen Seelen an
    Der Fährmann holt sie alle weg


    Weg vom Hunger, weg vom Durst
    Weg vom Schnaps und von der Wurst
    Weg vom Geld und weg vom Salz
    Weg vom Fenster und vom Hals


    Ihrer besten Freund und Feinde
    Aus der Mitte der Gemeinde
    Aus der Hitze, aus dem Streit
    Aus dem Leid und aus der Zeit


    Alle die gehen woll\'n, soll\'n gehen können...


    Sie sind satt von all dem Leben
    Sie ham alles ausgegeben
    Wollen nur noch ihre Ruh
    Und stehn da mit Augen zu


    Zurück zu uns woll\'n sie nicht mehr
    Zwingt sie nicht zur Wiederkehr
    Ruft sie nicht und schickt sie leise
    Wenn sie woll\'n, auf ihre Reise


    Laßt sie noch die Enkel sehn
    Überm Haus ne Wende drehn
    Und kippen ihre Tasse Glück
    Wieder in die Welt zurück

    Gerhard Gundermann
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    sicher wird rechtliches Vorgehen, sofern er für den Kläger verläuft nicht unbedingt
    soviel Geld einbringen. Ich habe den Beitrag ja auch nicht eingestellt um hier eine
    Klagewelle aus zulösen. Im Gegenteil. sicher ist es, je nach Sachlage, intelligenter
    sich eine Weile zurück zuziehen und erst wenn dieses und Beistand durch Administroren,
    eine Möglichkeit etwas gegen den oder die Peiniger zu unternehmen. In diesem Falle,
    wäre eine Beratung bei einem Anwalt oder Psychologen oder die gezielte Suche
    nach möglichen eigenen Verhaltensweisen im Internet (z.B. bei Stalking) eine Lösung.
    Sollte alles nichts bringen kann man (sofern der Eintritt des User´s in die eigene
    \"reale\" Welt noch nicht erfolgt ist, nach Oben genannten Vorbild den Chat meiden,
    Rechner erstmal auslassen und/oder im Chat eine andere Identität annehmen.


    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    -- GROSSBRITANNIEN


    Schadensersatz für Beleidigung im Chat


    Ein britischer Politiker hat erfolgreich gegen eine Frau geklagt, die ihn online
    beleidigt und verleumdet hatte. Das Gericht verurteilte die Frau zu einer Schadensersatzzahlung.
    In Deutschland drohen unflätigen Chattern ebenfalls Strafen.



    ANZEIGE



    Tracy W. hielt mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Zunächst beschränkte sich
    die Frau auf herkömmliche Beleidigungen. Ein \"Fetthirn\" nannte sie Keith Smith,
    53. Später bezeichnete sie ihn im Chat als \"Nazi\" und \"Nonce\" - ein Slangausdruck
    für Kinderschänder. Keith Smith, der auch schon einmal für einen Sitz im Parlament
    kandidiert hat, wollte sich die ständigen Beleidigungen der Chatterin nicht mehr
    bieten lassen, berichtet die \"Times online\".


    \"Nazi\", \"Made\", \"bigotter Rassist\"


    Als sie ihm schließlich unterstellte, er habe eine Mitarbeiterin sexuell belästigt,
    bemühte er sich, ihre Identität herauszufinden, um gegen sie vorzugehen. Dies brachte
    ihm zunächst allerdings nur neue Beleidigungen ein, nun wurde er als \"bigotter
    Rassist\" und \"Made\" beschimpft. Die Meinungsverschiedenheit, die die Beschimpfungswelle
    auslöste, betraf den Irakkrieg. Smith sagte der \"Times\" er habe sich in dem Chatroom
    gegen den Krieg ausgesprochen, während Tracy H. die Entscheidung zum Angriff und
    die Regierung Bush massiv verteidigt habe.


    Nun muss Tracy W. 10.000 Pfund Schadensersatz an Smith zahlen. Der Richter befand,
    die Äußerungen über den Politiker seien \"ernsthaft verleumderisch\". Und obwohl
    der Chatroom ein begrenztes Publikum habe, seien sie \"für die ganze Welt zugänglich\"
    gewesen, \"oder zumindest für den Teil der Welt, der Zugang zu einem Computer hat
    und weiß, wie man ins Internet kommt.\"


    \"Schlampe\" beleidigt - auch in ruppigem Umfeld


    Sehr viel härter traf es in Großbritannien vor Jahren einen Internet-Anbieter, in
    dessen Chatforen ebenfalls ein Nutzer - nach eigener Einschätzung - beleidigt worden
    war. Weil der Provider sich weigerte, beanstandete Postings und Chat-Beiträge zu
    entfernen, klagte der Mann - und erwirkte schließlich 15.000 Pfund Kompensation
    im Rahmen eines Vergleichs.


    In Deutschland ist die Rechtslage im Augenblick ähnlich: Auch im Netz ist eine Beleidigung
    eine Beleidigung. Der Betreiber eines Forums oder Chatrooms muss solche aber nur
    entfernen, wenn sich der oder die Beleidigte oder Verleumdete bei ihm beschwert,
    etwa per E-Mail. Wird die entsprechende Passage dann entfernt, ist dem Gesetz genüge
    getan. Eine verpflichtende Toleranz gegenüber dem häufig äußerst rüden Umgangston
    in Foren und Chats gibt es nicht, wie das Amtsgericht Rheinbach schon im Jahr 1996
    feststellte:


    \"Die Bezeichnung eines anderen Teilnehmers im öffentlichen Diskussionsforum eines
    Online-Netzes als \'Schlampe\' ist auch dann als strafbare Beleidigung zu werten,
    wenn in dem Diskussionsforum (hier: CHAUVI.GER) Äußerungen mit beleidigendem Charakter
    an der Tagesordnung sind. Darauf, ob auch der Verletzte in anderen Beiträgen beleidigt
    hat, kommt es für die Strafbarkeit nicht an.\"


    cis
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    dieser eintrag diente auch nur als Warnung und weniger als Witz. laut einer guten
    Computerzeitschrift mit zwei Buchstaben gibt es Menschen, die besagte Nigeriaconection mehr oder weniger geschickt selber verlädt. Da es sicher rechtliche Schwierigkeiten gibt, ich den Beitrag nicht mehr habe ,er ohne die abgebildeten Fotos nur halbso lustig ist, nehme ich davon abstand besagten Beitrag hier einzustellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    Von: \"Patrick Ade\" <patrickade04@kannnachgefragtwerden.com>
    An: weintaenzer@sagichnicht.de
    Betreff: Guten Tag!
    Datum: Thu, 03 Nov 2005 00:36:46 +0000


    AUS SICHERHEIT GRUND MUESSEN SIE IHR ANTWORT ZU DIESEM Email AN:
    patrickade@bittenachfragen beimweintaenzer.org GESCHICKT WERDEN.


    SEHR GEEHRTER HERREN!
    Ich bin ein hoehere bank Angestellte und in der abteilung
    Firmekundebetreung der First National Bank von Süd Afrika], Dieser
    Abteilung ist auch zustaendig fuer den Enfuehr/Ausfuehr Des unsere landes
    bearbeiter guetern. Vor kuerze wird einer menge
    geld vom unsere buchfuerhrer enteckt worden in einer Konto welchen in
    einer offshore eingerichtet und deponiert worden.
    Dieser Summe ist funfzehn Komma drei Millioned United states Dollar.
    Dieser betrag gehoert einer unsere Auslandskunden, der zussammen mit
    seiner gesamte Familie am September 11, 2001, in einem graeslichen Flugzeug
    unfall in NewYork gestorben sind. Dieser unfall war von International
    terroristen verursacht wurde. Sei unsere Bank ueber seinen Tod erhielten
    haben, Erwa rtet der bankmanagement dass seiner Verwandten
    vorbeizukommenund seiner Erbe in Anspruch zu nehmen und dieser zu behaupten.
    Der
    bankmanagement wird den vermoegen freigeben, es sei denn jemanden hat
    einer Antrag zu dieser zweck eingereicht. Dieser person muess sich angeben
    seiner Verwandter zu sei.
    Wie Die Richtlinien unsere bankwesen angezeigt hat, muess jemand dieser
    vermoegen beanspruchen damit dieser freigelassen wird. Leider ist
    keiner bis jetzt angekommen um den vermoegen zu behaupten. Deswegen habe Ich
    und einiger Beamtern in andere abteilung abgeschlossen und entschiden
    einer Auslander aus Europa (vor allem aus Deutschland) aufzusuchen einer
    geschaeft verhaeltnis
    mit Ihnen aufzusuchen. Folglich bin Ich angefordert dieser aufgabe zu
    uebernehmen. Daher habe Ich nach einer langer versuch an ihrer Name in
    einer Internet datenbank gestossen. Ich trete daher mit Ihnen in
    verbindung durch dieser brief.
    Wir wuenschen dass Sie sich angeben als einer verwandt der
    verstorbene und dieser werden wir hier durch einer gerichtlichen
    darstellung ueber einer Anwalt ermoeglichen. Dieser betrag wird auf ihrer
    Name erlassen sobald die rechtlichen uebertragung erledigt worden ist.
    Ausserdem wollen wir nicht das dieser betrag in der regierung schat zamt
    als \"inhaber nicht gefunden\" bezeichnet und
    beschlagnahm. Unsere waehrungspolitik vereinbart dass jedes nicht
    ausgefuehrten konto innerhalb vom zwei jahren an der regierung verloren
    gehen, es wird automatisch gespart und die kapital im konto zum regierung
    fiskuskonto nach einer einleitende untersuchung eingebusst worden.
    JETZT WIRD ES SPEKULIERT, DASS DIE OBEN GENANNTE SUMME IN DAS REGIERUNG
    KONTO ALS KAPITAL GEBRACHT WIRD, WANN NICHT VOR DEZEMBER 31, 2005
    BEHAUPTET WIRD.
    Der grund dieser brief ist ihrer Entscheidungs zu bekommen Sie als der
    verwandter der verstoeben zu erklaeren und
    darzustellen.Weil der kunde einer Auslander ist und einer anhliche Name
    wie Deutscher hat, koennen Sie ichdeklarieren u nd wir werden dieser
    durch einer Anwalt hier rechtlich festlegen d.h. nuer einer auslander kan
    anspruch auf der vermoegen der verstoebene einlegen.
    Wann sie einvertanden mit diesem Vorschlag sind bekommen Sie 35% der
    gesamten betrag als belohnung fuer ihre rolle, Ich mit meiner Kollegen
    bekommen 60% der gesamte betrag und den restlichen 5% werden wir als
    aufwendung/unkosten bei der bearbeitung des transaktions zudenken. (DIESER
    WERDEN DURCH DIE ZWEI mitinhabern/partei AN DIESES TRANSAKTION TRAGEN).
    Sie werden erwartet diesem vorschlag zu erwidern fall Sie ihrer
    Interesse entspricht und sie wollen an dieser transaktion ermoeglichen.
    Bitte
    senden sie ihrer antwort zu einer
    vertraulichen Email: patrickade@ummah.org


    Sie werden mit den ablauf zunaechst verstaendigt um zu verstehen wie
    die bearbeitung ohne risiko gemacht wird.SIE Wir werde einer schnelle
    ueberweissung nach Europa ausfuehren und hoffen dasssie uns dabei helfen
    koennen.
    Aus sicherheit grunden werde Ich nic ht in der lage sei mit ihnen einer
    telefon gespraech auszufuehren waehrend der arbeitzeit.
    Folglich werde Ich meiner privat telefon nummer geben wo Sie mich abend
    erreichen koennen.Ich erwarte ihrer dringende Antwort. Bitte bemerken
    Sie auch dass dieser Transaktion muess als vertraulich behandeln worden.
    Alle oben gennanten Beamtern werden nicht im zusammenhang mit dieser
    transaktion gebracht werden um unnoetigen peinlichkeit und werbung zu
    vermeiden.
    Ich verbelibe mit freundlichen gruessen.


    Patrick Ade



    BITTE FALSS SIE NICHT DIE EMPFANGER DIESER MAIL, LOESCHEN
    SIE DIESER AUS. ANSONSTEN BITTE DEN INHALT NICHT WEITER
    VERMITTELN patrickade@ummah.org


    Kindly, reply in English if you understand English.



    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    ich habe es auch nur als Mail bekommen. schmeiss es einfach wieder raus wenn es
    nicht zutreffend ist. wir wollen ja keine Lügen verbreiten ;) --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    DIES IST EIN REELLER FUNKSPRUCH, DER ZWISCHEN GALIZIERN UND AMERIKANERN
    STATTGEFUNDEN HAT - AUFGENOMMEN VON DER FREQUENZ DES SPANISCHEN MARITIMEN
    NOTRUFS, CANAL 106, AN DER GALIZISCHEN KÜSTE \"COSTA DE FISTERRA\" - AM 16.
    OKTOBER 1997 !



    Dieser Funkspruch hat wirklich stattgefunden und wurde erst im März 2005 von
    den spanischen Militärbehörden zur Veröffentlichung freigegeben.
    Alle spanischen Zeitungen haben ihn nun gedruckt und mittlerweile lacht sich
    ganz Spanien kaputt - viel Spaß !!!!!




    Galizier:


    (Geräusch im Hintergrund) ....... Hier spricht A-853 zu ihnen, bitte ändern
    sie ihren Kurs um 15 Grad nach Süden um eine Kollision zu vermeiden
    ......Sie fahren direkt auf uns zu, Entfernung 25 nautische Meilen ........




    Amerikaner:


    (Geräusch im Hintergrund)......Wir raten ihnen, ihren Kurs um 15 Grad nach
    Norden zu ändern um eine Kollision zu vermeiden.




    Galizier:


    Negative Antwort. Wir wiederholen: ändern sie ihren Kurs um 15 Grad nach
    Süden um eine Kollision zu vermeiden.




    Amerikaner:


    (eine andere amerikanische Stimme) Hier spricht der Kapitän eines Schiffes
    der Marine der Vereinigten Staaten von Amerika zu ihnen. Wir beharren
    darauf:


    ändern sie sofort ihren Kurs um 15 Grad nach Norden um eine Kollision zu
    vermeiden.




    Galizier:


    Dies sehen wir weder als machbar noch erforderlich an!
    Wir empfehlen ihnen ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu ändern
    um eine Kollision zu vermeiden.




    Amerikaner:


    (stark erregter befehlshaberischer Ton)
    HIER SPRICHT DER KAPITÄN RICHARD JAMES HOWARD, KOMMANDANT DES
    FLUGZEUGTRÄGERS \"USS LINCOLN\" VON DER MARINE DER VEREINIGTEN STAATEN VON
    AMERIKA, DAS ZWEITGRÖSSTE KRIEGSSCHIFF DER NORDAMERIKANISCHEN FLOTTE... UNS
    GELEITEN ZWEI PANZERKREUZER, SECHS ZERSTÖRER, FÜNF KREUZSCHIFFE, VIER U-
    BOOTE UND MEHERE SCHIFFE DIE UNS JEDERZEIT UNTERSTÜTZEN KÖNNEN... WIR SIND
    IN KURSRICHTUNG PERSISCHER GOLF, UM DORT EIN MILITÄRMANÖVER VORZUBEREITEN
    UND IM HINBLICK AUF EINE OFFENSVE DES IRAK AUCH DURCHZUFÜHREN...
    ICH RATE IHNEN NICHT ..... ICH BEFEHLE IHNEN IHREN KURS UM 15 GRAD NACH
    NORDEN ZU ÄNDERN!!!!!!
    SOLLTEN SIE SICH NICHT DARAN HALTEN SO SEHEN WIR UNS GEZWUNGEN DIE
    NOTWENDIGEN SCHRITTE EINZULEITEN, DIE NOTWENDIG SIND UM DIE SICHERHEIT
    DIESES FLUGZEUGTRÄGERS UND AUCH DIE DIESER MILITÄRISCHEN STREITMACHT ZU
    GARANTIEREN...
    SIE SIND MITGLIED EINES ALLIERTEN STAATES, MITGLIED DER NATO UND SOMIT
    MITGLIED DIESER MILITÄRISCHEN STREITMACHT ......
    BITTE GEHORCHEN SIE UNVERZÜGLICH UND GEHEN SIE UNS, AUS DEM WEG !!!!!!!!!




    Galizier:


    Hier spricht Juan Manuel Salas Alcántara. Wir sind zwei Personen. Uns
    geleiten unser Hund, unser Essen, zwei Bier und ein Mann von den Kanaren,
    der gerade schläft. Wir haben die Unterstützung der Sender Cadena Dial von
    la Coruna und Kanal 106 als Maritimer Notruf. Wir fahren nirgendwo hin, da
    wir mit ihnen vom Festland aus reden. Wir befinden uns im Leuchtturm A-853
    Finisterra an der Küste von Galizien. Wir haben eine Scheißahnung, welche
    Stelle wir im Ranking der spanischen Leuchttürme einnehmen. Und sie können
    die Schritte einleiten, die sie für notwendig halten und auf die sie geil
    sind, um die Sicherheit ihres Scheiß-Flugzeugträgers zu garantieren, zumal
    er gleich an den Küstenfelsen Galiziens zerschellen wird, und aus diesem
    Grund müssen wir darauf beharren und möchten es ihnen nochmals ans Herz
    legen, das es das Beste, das Gesündeste und das Klügste für sie und ihre
    Leute ist, nämlich ihren Kurs um 15 Grad nach Süden zu ändern um eine
    Kollision zu vermeiden ..





    ===8<============== Ende des Original Nachrichtentextes =============



    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    liebe chatterlies, kurz und schmerzlos, weil ich immer noch wenig zeit
    > und viiiiiel stress habe, aber um so herzlicher lade ich euch zum
    > nächsten m-b-ct
    >
    > am 13.11.2004
    >
    > ab 19:00
    >
    > in den heidelberger krug, arndtstr. 15, berlin kreuzberg ein.
    >
    > http://www.kneipenszene.de/kne…kneipensuche2.php?id=1615
    >
    > gründe:
    > - einige anfragen, wann wir mal wieder....
    > - es ist november.....
    > - es kommt ein auswärtiges mädel zu besuch (nachfragen zwecklos) *grinz*.
    >
    > zum schluss mein appell - wie immer: gebt bitte laut, ob ihr dabei sein
    > werdet, damit sich der niedliche jungwirt besser auf uns einstellen
    > kann. ein einfaches JA, NEIN oder VIELLEICHT genügt. ich möchte gar
    > keine begründungen lesen.
    > da das m-b-ct kein geheimtreffen ist, könnt ihr gern davon gern
    > weitererzählen und noch andere leutz einladen/mitbringen
    >
    > vielen dank und herzliche grüße von eurer joseffa
    >


    --

    -- 19.4.2004
    Kuba als strategische Option der Europäischen Union

    Von Klaus Leciejeswki


    Was würde passieren, wenn die Europäische Union erklären würde, den Bestand der
    50.000 Mann starken kubanischen Armee auch nach dem Tode von Fidel Castro oder
    seinem Rückzug von der Macht für wenigstens fünf Jahre zu garantieren? Das Salär
    sämtlicher Offiziere und Mannschaften wäre darin eingeschlossen, zuzüglich einer
    entsprechenden Anpassung an die hoffentlich steigenden Lebensverhältnisse.
    Soldaten der EU würden die weitere Ausbildung der Armee übernehmen und einen
    allmählichen Austausch der obersten Führung durch den vorhandenen Mittelbau
    begleiten. Kein Kubaner sollte wegen seiner Unterstützung des alten Regimes
    verfolgt werden, auch nicht nach dem Führungsaustausch.


    Für das so genannte alte Europa wäre eine solche Vorgehensweise aufgrund der
    Kenntnis des Wandels in zahlreichen mittel- und osteuropäischen Staaten während
    der 90er Jahre nicht fremd. Die Stabilität der dortigen militärischen Kräfte,
    ausgenommen die Geheimdienste, war eine Garantie für den zumeist unblutigen
    Übergang zur Demokratie und Marktwirtschaft. Zu bezahlen wäre dies für die EU
    allemal, verschlingt doch ihr protektionistischer Agrarsektor ein Vielfaches der
    dafür nötigen Summe. Zudem würde es sich sogar für die EU auszahlen. Sie würde
    nämlich einen mit hoher Wahrscheinlichkeit eintretenden neuen weltpolitischen
    Brandherd verhindern, für dessen Beseitigung sie von den USA, wie in Afghanistan
    und im Irak, sicherlich zur Kasse gebeten werden würde. Weiterhin würden eine
    Zunahme des Handels mit Kuba den Welthandel beleben, sowohl durch Expansion wie
    durch eine Stärkung kubanischer Erzeugnisse wie Kaffee und Kakao. Diese Produkte
    würden billiger werden können, und man könnte derartige Maßnahmen jetzt
    einleiten.


    Zugegeben, eine derartige Vorgehensweise würde von der Supermacht USA mehr als
    nur ein Affront verstanden werden. Sie würde als direkte Konfrontation
    aufgefasst werden, quasi als Einmischung in die inneren Angelegenheiten. Gilt
    doch Kuba immer noch als die vornehmste Einfluss-Sphäre der Vereinigten Staaten
    und sei diese auch nur als Zone des Boykotts zu verstehen.


    Das alte Europa schätzen die Amerikaner nicht gerade zurzeit, aber sie können es
    noch verstehen. Ein Europa als eigenständige Entscheidungsmacht würde große
    Teile der US-Eliten irritieren, zunächst Kopfschütteln auslösen. Denn sie sind
    anderes gewohnt. Die Europäer haben mit ihren Entscheidungen auf dem Balkan
    gewartet, bis die USA bereit zum Eingreifen waren. Sie folgten Washington
    unisono in Afghanistan und wenigstens noch zu einem großen Teil im Irak. Wie
    könnten die amerikanischen Eliten begreifen, dass es nicht allein im
    europäischen sondern auch im amerikanischen Interesse wäre, wenn die Europäer im
    zurzeit brisantesten Teil Amerikas die Vorreiterrolle übernehmen würden?


    Die Europäer könnten den USA damit zeigen, dass eine andere Politik als die der
    absoluten Ablehnung Konflikte verhindern kann! Dabei wäre die Unterstützung für
    Kuba - historisch gesehen - noch nicht einmal ein singuläres Ereignis. Bereits
    vor einem Jahrzehnt haben etliche europäische Staaten dazu beigetragen, den
    Bürgerkrieg in Nikaragua zu beenden, den letztlich die USA verursacht hatten.
    Warum sollten sie jetzt nicht versuchen, den Ausbruch eines neuen zu verhindern!
    Wenn das alte Europa in den letzten Jahrzehnten eine Lektion gelernt hat, dann
    sicherlich die, dass sich einseitige Machtkonzentrationen politisch und
    letztlich auch wirtschaftlich negativ für Europa auswirken. Kuba ist eine
    strategische Option für die Europäische Union. Für die Eliten Kubas wäre dies
    ein Signal, dass sie an einem allmählichen Übergang teilhaben können und dass
    die Resultate der letzten 45 Jahre, auf die sie stolz sind, wie z.B. Erziehungs-
    und Gesundheitswesen, nicht auf dem Altar der Rückkehr zu den Verhältnissen der
    50ziger Jahre geopfert werden würden. Die kubanischen Emigranten in Florida
    wüssten, dass es für ihre Vorstellungen noch einen anderen Adressaten als die
    Bush-Regierung gibt. Aber wird das alte Europa den Mut für eine realistische
    Utopie aufbringen?


    Klaus Leciejewski, wissenschaftliche Laufbahn als Ökonom in der DDR,
    Referatsleiter im Kölner Institut der Deutschen Wirtschaft, Direktor der
    Deutschen Bank, Aufbau des Filialnetzes nach der Wiedervereinigung in
    Ostdeutschland, Geschäftsführer Tochtergesellschaft Egon Zehnder International,
    seit 1999 geschäftsführender Gesellschafter der KDL-Consulting in Köln,
    Publizist und Autor mehrerer Bücher


    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    es gäbe noch soviel zu schreiben. ich kannte mal ein Lied mit dem Refrain,


    Das ist der einfache Friede. den schätze nicht gering,
    es ist um den einfache Friede ein beschwerlich Ding


    (werde ich mal komplett posten) In der Hoffnung das nun Ruhe reinkommt.
    (Zur weiteren Austragung(und hoffentlich Versöhnung)) ,gebe ich letztmalig zur
    Absprache des folgenden, das Wort an die eigentlich Streitbeteiligten zurück
    ich schlage zur Versöhnnung ein persönliches Gespräch vor. Passender Weise das
    nächste Ct vor im Juno in Berlin vor. Vielleicht noch ein paar Schlichter ....
    und öfter mal ne Pause ...
    Und nun hoffe ich dass man Frieden stiftet in dem man sich taktvoll zurückhält.


    Grüsse in alle Rayon´s und wenn Ihr jemanden ganz doll liebhabt,nehmt euer Herz
    in beide Hände und macht was draus.
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    Habe mich, auf Grund permanenter Unverträglichkeit des Wirtesvom Hotzanhof mit
    uns, nach Alternativen in Brandenburg umgeschaut. Denke, dass ich da was
    gefunden habe.
    In Brodowin( bekanntes Ökodorf) gibt es unter anderen Ferienobjekten einen
    interessanten Zeltplatz. er liegt an einem sehr klaren See. Auf dem Gelände
    wurde vor ein paar hundert Jahren das ursprüngiche Kloster Chorin
    gegründet(Grundmauern sind noch da)und dann später nach Chorin verlagert. unter
    Umständen können wir dort ein ruhiges plätzchen bekommen, so, dass wir die
    anderen Camper nicht stören wenn wir die nachtruhe überschreiten. Eines werden
    wir aber auf alle Fälle vergessen können ... das ist das Lagerfeuer. bestenfalls
    ist grillen drin. Zu erreichen ist es u.a. über die A11 Abfahrt Chorin.
    Wer wäre bereit mal mitzukommen und sich die Gegebenheiten anzusehen? (lässt
    sich gut mit nem Konzertbesuch im Kloster verbinden wenn man noch Karten
    bekommt. wenn nicht hört man aber auch gut auf der Wiese hinter dem Kloster oder
    vor dem einlass ....
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    Lieber Squall, danke für Deinen Zuspruch. er baut mich wieder ungemein auf. Zu
    Deiner Freude kann ich dir versichern, dass ich den Spruch in dem Bewusstsein
    schrieb, dass der Anteil der Ofenheizer in den letzten Jahren stark abgenommen
    hat. und Asche so schnell nicht zufinden ist und Wenn welche gefunden wurde, ihr
    es bestimmt wieder vergessen habt. Für dich hebe ich mal etwas haarwäsche aus
    der Koivo serie auf , dann klappt es auch wieder mit der Nachbarin. solltest du
    es besonders eilig haben, nimm einfach die nächste Autowaschanlage :)
    In diesem Sinne Grüsse n Deinen Rayon
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    Tonnen von Asche über mein Haupt! Ich gestehe, dass ich nicht über das Forum
    informiert bin.Da ich nur sporadisch reinschaue. Dieser Beitrag kam als Mail zu
    mir und ich hielt es für Wert ihn in´s Forum zustellen.


    Grüsse In alle Rayons und wenn ihr irgendjemanden auf diesem Planeten liebhabt,
    nehmt euer Herz in beide Hände und macht was draus!!! (geklaut von Lutz Bertram
    DT64 Metronom)
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    STELLA-LIEBECK-PREIS


    Zum ewigen Ruhm der 81-jährigen Stella Liebeck, die sich bei McDonalds einen
    Becher Kaffee über den Leib schüttete und anschließend 4,5 Millionen $
    Schadenersatz erhielt, weil sie nicht auf die Tatsache hingewiesen worden sei,
    dass der Kaffee heiß ist, wird nun jährlich der STELLA-LIEBECK-PREIS an
    diejenigen verliehen, die im jeweils vergangenen Jahr mit genialer
    Unverfrorenheit Schadenersatz gerichtlich forderten und erhielten.


    Den 5. Platz teilen sich drei Kandidaten:
    a) Kathleen Robertson aus Austin/Texas wurden von einer Jury 780.000
    Schadenersatz zugesprochen, weil sie sich in einem Möbelgeschäft den Knöchel
    gebrochen hatte, nachdem sie über einen auf dem Boden herumkriechenden Säugling
    gestolpert und gestürzt war. Die Ladenbesitzer nahmen das Urteil gefasst aber
    ungläubig zur Kenntnis, da der Säugling der Sohn der Klägerin war.


    b) Der 19jährige Carl Truman aus Los Angeles erhielt 74.000 $ Schmerzensgeld und
    Ersatz der Heilbehandlungskosten, weil ein Nachbar ihm mit seinem Honda Accord
    über die Hand gefahren war. Mr. Truman hatte anscheinend den Nachbarn am Steuer
    des Wagens übersehen, als er ihm die Radkappen zu stehlen versuchte.


    c) Terence Dickson aus Bristol/Pennsylvanien versuchte das Haus, das er soeben
    beraubt hatte, durch die Garage zu verlassen. Es gelang ihm jedoch nicht, die
    Garagentür zu öffnen. Ins Haus kam er ebenfalls nicht mehr, da die
    Verbindungstür zur Garage in Schloss gefallen war. Mr. Dickson musste 8 Tage in
    der Garage ausharren, denn die Hausbesitzer waren im Urlaub. Er ernährte sich
    von einem Kasten Pepsi-Cola und einer großen Tüte Hundefutter. Das Gericht
    sprach ihm wegen der erlittenen seelischen Grausamkeit 500.000 $ Schmerzensgeld
    zu, zahlbar von der Einbruchdiebstahl-Versicherung des Hauseigentümers.


    4. Platz
    Jerry Williams aus Little Rock/Arkansas erhielt 14.500 $ Schmerzensgeld und die
    Heilbehandlungskosten zugesprochen, weil ihn der Beagle des Nachbarn in den
    Hintern gebissen hatte. Das Schmerzensgeld erreichte den geforderten Betrag
    nicht ganz, weil die Jury zu der Auffassung gelangte, Mr. Williams hätte nicht
    über den Zaun klettern und mehrfach mit seiner Luftpistole auf den Hund schießen
    sollen.


    3. Platz


    Ein Restaurant in Philadelphia musste an Ms Amber Carson aus
    Lancaster/Pennsylvanien ein Schmerzensgeld von 113.500 $ zahlen, weil diese im
    Restaurant auf einer Getränkepfütze ausgerutscht war und sich das Steißbein
    gebrochen hatte. Auf dem Fußboden befand sich das Getränk, weil Ms. Carson es 30
    Sekunden zuvor ihrem Freund ins Gesicht geschüttet hatte.


    2. Platz
    Kara Walton aus Clymont/Delaware stürzte aus dem Toilettenfenster einer
    Diskothek und schlug sich zwei Vorderzähne aus. Sie erhielt die
    Zahnbehandlungskosten und 12.000 $ Schmerzensgeld zugesprochen.
    Gestürzt war sie bei dem Versuch, sich durch das Toilettenfenster in die
    Diskothek zu mogeln und 3.50 $ Eintritt zu sparen.


    Platz 1 (einstimmig)
    Unangefochtener Sieger des Wettbewerbs um den Stella-Award ist:


    Mr. Merv Grazinski aus Oklahoma City. Der Wohnwagenhersteller Winnebago Motor
    Homes musste ihm nicht nur ein neues Wohnmobil stellen, sondern auch 1.750.000 $
    Schmerzensgeld bezahlen. Auf dem Heimweg von einem Football-Spiel hat Mr.
    Grazinski die Tempomatic seines Gefährts auf 110 km/h eingestellt und danach den
    Fahrersitz verlassen, um sich im hinteren Teil des Wohnmoblis einen Kaffee zu
    bereiten. Das Wohnmobil kam prompt von der Straße ab und überschlug sich. Mr.
    Grazinski begründete seine Forderung mit der Tatsache, dass in der
    Betriebsanleitung des Wohnmobils nicht darauf hingewiesen worden sei, dass man
    auch bei eingeschalteter Tempomatic den Fahrerplatz nicht verlassen dürfe. Der
    Hersteller hat - in Erwartung weiterer Trottel - inzwischen die
    Bedienungsanleitung geändert


    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    Hier tritt zunehmend ein solches Problem auf. Danke an sanyo der schnell und
    unkompliziert half.
    Bitte den Gast der sich heute als Germania einloggte zu mir Verbindung
    aufzunehmen, notfalls nach Identifizierung durch Admin beziehungsweise selbigen
    zu dem thema zu befragen.
    Ich kenne das verwendete Vokabular, setze es aber nie ein. Das wissen alle, die
    mich kennen .....
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt

    wie so chatten? andere machen es doch auch nicht ...... könnte man jetzt
    schreiben .... die seltendämliche frage kam mir nach langer zeit mal wieder in
    die Ohren ..... man könnte nun antworten ... wieso da noch hinhören? andere
    machen es doch auch nicht ..... oder gar meckern......*gg*

    und wenn ihr irgendjemanden lieb habt, nehmt euer Herz in beide Hände und macht
    was draus .....!!(wöchentlicher Abschiedsspruch von Lutz Bertram in
    Metronom/DT64( Ca 1982/83)
    --
    Mit freundlichen Grüßen
    DermitdemWeintanzt